Schattenblick → INFOPOOL → GEISTESWISSENSCHAFTEN → VERANSTALTUNGEN


AUSSTELLUNG/436: Mainz - Asyut's Fourteen. 14 Kampagnen in einem ägyptischen Gräberberg, 16.10.19-30.01.20


Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Asyut's Fourteen. 14 Kampagnen in einem ägyptischen Gräberberg


Forschungsausstellung in der Schule des Sehens auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz präsentiert Arbeiten und Ergebnisse von 14 archäologischen Feldkampagnen in Mittelägypten

AUF EINEN BLICK

Vernissage: Dienstag, 15. Oktober 2019, 18:15 Uhr
Wo: Johannes Gutenberg-Universität Mainz - Hörsaal P1, Philosophicum,
Jakob-Welder-Weg 18, 55128 Mainz

Öffnungszeiten der Ausstellung:
16. Oktober 2019 - 30. Januar 2020, jeweils Di/Mi 12-14 Uhr, Do 17-19 Uhr (geschlossen vom 20. Dezember 2019 bis 6. Januar 2020)
Wo: Schule des Sehens (neben Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18) auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 55099 Mainz

Veranstalter: Arbeitsbereich Ägyptologie des Instituts für Altertumswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Webseite: https://asyutsfourteen.uni-mainz.de/

Programmflyer zur Eröffnung:
https://www.schuledessehens.uni-mainz.de/files/2019/09/Ausstellung-Asyuts14-Einladung.pdf

Programmflyer zur Ausstellung:
https://www.schuledessehens.uni-mainz.de/files/2019/09/Ausstellung-Asyuts14-Flyer.pdf

Rahmenprogramm:
https://asyutsfourteen.uni-mainz.de/termine/

Broschüre zur Ausstellung:
In Kürze als PDF auf https://asyutsfourteen.uni-mainz.de/ zu finden.

Facebook-Event:
https://www.facebook.com/events/1096799007178333/

Eintritt: frei
Anmeldung: nicht erforderlich


Seit gut 16 Jahren erforschen deutsche und ägyptische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Nekropolenberg westlich der mittelägyptischen Stadt Assiut. Bei ihren Feldarbeiten während 14 je zweimonatigen Kampagnen im Sommer wurden unter anderem monumentale Fürstengräber entdeckt bzw. erstmals vollständig freigelegt und wissenschaftlich dokumentiert. Die Architektur, die umfangreichen Inschriften und das Bildprogramm der Gräber aus der Zeit um etwa 2100 bis 1900 v. Chr. offenbarten historische Neuerungen und ungeahnte Ausmaße mit bis zu 28 Meter tiefen Schächten. Zu den Funden zählen ungestörte Bestattungen, Tongefäße und deren Verschlüsse, Opferteller, Statuetten, Amulette und vieles mehr. Zahlreiche antike Tuschegraffiti in einem der Gräber bezeugen eine rege Besuchstätigkeit der alten Gräber durch gelehrte Schreiber in der Zeit zwischen 1600 und 1100 v. Chr. Eine weitverzweigte Bestattungsanlage aus dem späten 1. Jahrtausend v. Chr. wurde nach über 150 Jahren wiederentdeckt. Die darin abgelegten unzähligen Mumien und Knochen von Hunden, Schakalen und anderen Tieren standen in Verbindung mit den lokal verehrten hundegestaltigen Göttern Upuaut und Anubis und wurden vom Projektteam auch naturwissenschaftlich untersucht. Die Nutzung des Berges setzt sich bis heute fort: Mönche erbauten sich hier koptische Klöster, Eremiten lebten in den alten Gräbern und islamische Scheichs wurden hier bestattet. Daneben diente das Kalksteinmassiv des Berges auch als Steinbruch und Militärlager.

Die Ausstellung "Asyut's Fourteen. 14 Kampagnen in einem ägyptischen Gräberberg" präsentiert nun Einblicke in die Arbeiten und einige Ergebnisse des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bis Ende 2019 mit insgesamt rund 3,5 Millionen Euro geförderten Langzeitvorhabens. Das Forschungsprojekt "Die altägyptische Nekropole von Assiut: Dokumentation und Interpretation" ist eine Kooperation der Freien Universität Berlin und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit der Universität Sohag in Ägypten.

Bild- und Textmedien, Kurzfilme und Arbeitsmaterialien erläutern die archäologischen Entdeckungen und vielfältigen Analysemethoden. Da alle Funde in Ägypten verbleiben müssen, ergänzen Abgüsse von altägyptischen Originalen aus der Mainzer Ägyptologischen Studiensammlung die Themen der Ausstellung. Kuratorinnen der Ausstellung sind Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen, Dr. Andrea Kilian und Dr. Monika Zöller-Engelhardt vom Arbeitsbereich Ägyptologie des Instituts für Altertumswissenschaften der JGU.

Die Forschungsausstellung "Asyut's Fourteen. 14 Kampagnen in einem ägyptischen Gräberberg" wird am Dienstag, 15. Oktober 2019, um 18:15 Uhr zunächst im Hörsaal P1 im Philosophicum neben der Schule des Sehens auf dem Gutenberg-Campus mit einer Einführung eröffnet. Es sprechen Prof. Dr. Stefan Müller-Stach, Vizepräsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Grabungsleiter Prof. Dr. Mohamed Abdelrahiem von der Universität Sohag sowie die beiden Projektleiter Prof. Dr. Jochem Kahl von der Freien Universität Berlin und Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung ist vom 16. Oktober 2019 bis zum 30. Januar 2020 jeweils dienstags und mittwochs von 12 bis 14 Uhr und donnerstags von 17 bis 19 Uhr geöffnet (Ausnahme: 20.12.2019 - 06.01.2020). Es ist zudem möglich, auf Anfrage per E-Mail an asyutsfourteen@uni-mainz.de Gruppenführungen zu Sonderterminen zu vereinbaren.

Im Rahmen der Ausstellung findet eine Reihe von Sonderveranstaltungen statt:

Freitag, 29. November 2019, 14 - 19 Uhr,
"#explorer4aday: Mehr als Pyramiden, Pharaonen und Mumien - Alltag in der Ägyptologie"
Thementag im Rahmen der "Kleine Fächer-Wochen" der Hochschulrektorenkonferenz
JGU - Schule des Sehens und Philosophicum (vor Hörsaal P2-P5),
Jakob-Welder-Weg 18, 55128 Mainz

Dienstag, 14. Januar 2020, 18:30 Uhr,
"'Gekommen, um die schönen Tempel zu sehen' - Von Menschen, Tieren und Göttern in Assiut zur Zeit des Neuen Reiches"
Vortrag von Prof. Dr. Ursula Verhoeven-van Elsbergen, Fachgebiet Ägyptologie des Instituts für Altertumswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
JGU - Atrium maximum, Alte Mensa,
Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9, 55128 Mainz

Montag, 27. Januar 2020, 18:15 Uhr
"Environment and human activities in Ancient Egypt: case studies on Asyut and Qantir"
Vortrag von Chiori Kitagawa, Ägyptologisches Seminar, Freie Universität Berlin,
JGU - Raum 00-309, Hegelstr. 59, 55122 Mainz


Weitere Informationen unter:
https://asyutsfourteen.uni-mainz.de/ausstellung/
- Ausstellung "Asyut's Fourteen. 14 Kampagnen in einem ägyptischen Gräberberg"

https://www.aegyptologie.uni-mainz.de/das-projekt-lage-der-stadt-und-ausgangspunktthe-project-location-of-the-city-and-the-starting-point/
- DFG-Projekt "Die altägyptische Nekropole von Assiut: Dokumentation und Interpretation"

Kontaktdaten zum Absender der Pressemitteilung unter:
http://idw-online.de/de/institution218

*

Quelle:
Informationsdienst Wissenschaft e. V. - idw - Pressemitteilung
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 07.10.2019
WWW: http://idw-online.de
E-Mail: service@idw-online.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 10. Oktober 2019

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang