Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRFUNK


TALK/1497: 1LIVE TALK mit Model Pari Roehi, 19.7.2017 (WDR)


Westdeutscher Rundfunk Köln (WDR) - Programmtip

Im Gespräch mit Model Pari Roehi

Studiogast: Pari Roehi
Moderation: Bianca Hauda
1LIVE TALK
Mittwoch, 19.07.2017, 23.00 - 24.00 Uhr, 1LIVE


Die meisten kennen Pari Roehi als Teilnehmerin von "Germany's Next Topmodel". Wirklich bekannt wurde sie aber vor allem durch die Tatsache, dass sie das erste Transgender-Model in diesem Format war. In ihrer Autobiografie schildert schreibt sie über Erfahrungen aus der Modewelt.

Pari Roehi wurde im Iran geboren - und aufgrund körperlicher Merkmale als Junge registriert. Als Pari vier Jahre alt war, floh die Mutter mit den Kindern in die Niederlande. Pari wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Irgendwann in der Schulzeit wurde dann klar: Pari ist eigentlich ein Mädchen. Sie begann eine Therapie, dann fing sie an, entsprechende Medikamente zu nehmen. Mit 19 Jahren wurde sie operiert. Seitdem ist Pari auch äußerlich komplett eine Frau.

Ihre Mutter hat sie in ihrer Transsexualität immer unterstützt, sagt Pari, auch schon, als sie 15 Jahre alt war: "Das Einzige, worauf meine Mutter immer beharrt hat, war, dass ich mich nicht zu einer Witzfigur mache. Denn sie wollte mich zu einer starken Frau erziehen. Sie wollte, dass ich mich anständig anziehe und mich anständig benehme. Sie hat nur gesagt: Du willst ein Mädchen sein? Mädchen in deinem Alter tragen kein Make-up!"

2017 gehört Make-up genauso zu Paris Alltag wie Designerkleidung: Pari arbeitet als Model, läuft für internationale Nachwuchsdesigner und teilt ihr Leben bei Instagram, Youtube und in ihrer Autobiographie "Mein bunter Schatten". Und macht jedem Mut, zu sich selbst zu stehen.

Im 1LIVE Talk am Mittwoch, den 12. Juli 2017, erzählt Pari Roehi von ihrer Modelkarriere, von Vorurteilen - und ihren gemischten Erfahrungen bei "Germany's Next Topmodel".

Redaktion: Maike Wüllner

*

Quelle:
Programmtip vom 14. Juli 2017
Herausgeber:
Westdeutscher Rundfunk Köln (Anstalt des öffentlichen Rechts)
Appellhofplatz 1, 50667 Köln
Postanschrift: 50600 Köln
Pressestelle - Telefon: 0221/220-7100
E-Mail: wdrpressedesk@wdr.de
Internet: www.wdr.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 18. Juli 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang