Schattenblick → INFOPOOL → MEDIZIN → GESUNDHEITSWESEN


STELLUNGNAHME/305: Eckpunktepapier Notfallreform - Frauen und Mütter erneut vergessen (Deutscher Hebammen Verband)


Deutscher Hebammen Verband e. V. (DHV) - 17. Januar 2024

Frauen und Mütter erneut in BMG-Eckpunktepapier vergessen!

Statement von Ulrike Geppert-Orthofer, Präsidentin


"Das aktuell vom Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vorgestellte Eckpunktepapier zur Reform der Notfallversorgung bringt die traurige Wahrheit nochmal ganz deutlich ans Licht: Die Versorgungssicherheit von Müttern und Schwangeren spielt in unserem Land überhaupt keine Rolle. Zum wiederholten Male werden schwangere Frauen und werdende Mütter bei den Eckpunkten der Bundesregierung komplett ausgelassen. Obwohl die Notfallambulanzen und Kreißsäle jetzt schon maßlos überfüllt sind, sieht es Herr Lauterbach nicht für notwendig an, adäquate Anlaufstellen für die betroffenen Frauen zu schaffen. Der Deutsche Hebammenverband hat bereits vor vielen Monaten ein Konzept vorgelegt, auf dessen Grundlage die Versorgung von Schwangeren, Gebärenden und Wöchner*innen über 24 Stunden, sieben Tage, die ganze Woche lang problemlos gewährleistet wäre. Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum die Expertise unseres Verbands dazu bislang nicht erfragt wurde. Wir fordern den Bundesgesundheitsminister deshalb mit aller Deutlichkeit auf, Hebammen von Anfang an in der Notfallversorgung mitzudenken und auch hier die Bedürfnisse von Frauen in dieser besonders sensiblen Lebensphase mit denen aller anderen Patient*innengruppen gleichzustellen. Sonst bleibt Frauengesundheit weiterhin ein blinder Fleck - das darf nicht länger geduldet werden."

*

Quelle:
Deutscher Hebammen Verband e. V. (DHV)
Pressemitteilung vom 17. Januar 2024
Bundesgeschäftsstelle
Gartenstraße 26, 76133 Karlsruhe
Telefon: 0721/981 89-0, 0721/981 89-20
E-Mail: info(at)hebammenverband.de
Internet: www.hebammenverband.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 30. Januar 2024

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang