Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


JUSTIZ/8046: Kriminalität und Rechtsprechung - 30.01.2019 (SB)


VOM TAGE


Drei Männer unter Terrorismusverdacht in Dithmarschen festgenommen

Im schleswig-holsteinischen Kreis Dithmarschen sind am Mittwoch drei Männer von Spezialkräften der Polizei, darunter die GSG9, unter Terrorismusverdacht festgenommen worden. Dem Präsidenten des Bundeskriminalamts, Münch, zufolge lebten die Iraker als anerkannte Flüchtlinge unter subsidiärem Schutz in Meldorf. Laut Bundesanwaltschaft hatten sie sich im Internet Baupläne für die Herstellung eines Sprengsatzes besorgt. Die Männer sollen Schwarzpulver aus Silvesterböllern gewonnen und mit 250 Gramm unprofessionelle Sprengversuche durchgeführt haben. Der Versuch, in Großbritannien einen Zünder zu bestellen, scheiterte am Eingreifen der dortigen Behörden. Der Kauf einer Pistole kam nicht zustande, weil der Preis zu hoch war. Der Waffenhändler wird gesondert verfolgt. Einer der Festgenommen hatte Fahrunterricht genommen. Daraus leiten die Ermittler ab, daß die Verdächtigen einen Anschlag mit einem Auto planten. Ein konkretes Ziel und ein Datum für ihr Vorhaben sollen die Männer nach Stand der Ermittlungen nicht ins Auge gefaßt haben. Ermittlungen dazu, ob sie sich einer terroristischen Vereinigung angeschlossen haben, wurden wegen fehlender Hinweise nicht aufgenommen. Die Generalbundesanwaltschaft wirft zwei Männern im Alter von 23 Jahren Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat mit islamistischem Hintergrund vor. Der 36 Jahre alte dritte Mann wird sich wegen Beihilfe dazu verantworten müssen. Von den Festnahmen berichtete zuerst das Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

30. Januar 2019


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang