Schattenblick →INFOPOOL →POLITIK → WIRTSCHAFT

HAUSHALT/417: Etat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)




Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Pressemitteilung Nr. 211 vom 12.09.14

Etat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Schmidt: "Schwerpunkte setzen, die in der Breite der Gesellschaft Gehör finden"

Für den Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Einzelplan 10, ist 2015 ein Etat von 5,3 Milliarden Euro vorgesehen.


Der Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung, Christian Schmidt, erklärte dazu in Berlin: "Der Haushalt gibt uns neue Möglichkeiten für eine nachhaltige Landwirtschaft, die das Wohl der Tiere stärker berücksichtigt. Hohe Tierschutzstandards sind ein Qualitätsmerkmal der deutschen Landwirtschaft - hier wollen wir aber noch besser werden. Deshalb investieren wir auch mehr Geld: Ich werde eine Initiative starten, für neue Wege im Tierwohl."

Der Haushalt 2015 stehe auch für lebendige ländliche Räume, in denen sich Leben und Arbeiten lohnten, so Schmidt weiter. Durch die Umschichtung von Mitteln aus den Direktzahlungen stünden weitere 1,14 Milliarden Euro für die ländliche Entwicklung zur Verfügung und es sei beabsichtigt, die Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes langfristig zu einer Gemeinschaftsaufgabe ländliche Entwicklung umzubauen. "Der erste Schritt dazu ist ein Bundesprogramm ländliche Räume, für das in den kommenden beiden Jahren jeweils zehn Millionen Euro zur Verfügung stehen. Mit dem Etat 2015 wollen wir nicht zuletzt frühzeitig die Weichen für eine gesunde Ernährung unserer Kinder stellen. Hier setzt der Haushalt bei Qualitätsstandards für Verpflegung in Schulen und Kitas, Ernährungsaufklärung und im Lebensmitteleinzelhandel an", sagte Schmidt im Deutschen Bundestag.

Der Minister betonte die Schwerpunkte für das BMEL in dieser Legislaturperiode. Er wolle deshalb Akzente setzen, die sich auch in der Organisation des Ministeriums abbilden: "Mit den organisatorischen Veränderungen in meinem Haus können wir Initiativen für den ländlichen Raum koordinieren, Fragen des Veterinärwesens schneller klären und dem wirtschaftlichen Gewicht unserer Exporte noch besser gerecht werden." Auch für den Themenbereich Wald gebe es laut Schmidt eine Verstärkung der Mittel. "Mit einen höheren Budget bei der Umsetzung der Waldstrategie setzen wir ein klares Signal: Schutz und Nutzung gehen Hand in Hand."

Bei der Haushaltsdebatte am Donnerstag im Deutschen Bundestag sagte der Bundesminister weiter, dass er auf eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine hoffe. Er sei besorgt über die russischen Importverbote für Agrarprodukte: "Wir haben ausgezeichnete Produkte, die in Russland geschätzt werden. Das Verbot ist nicht nur ein Verstoß gegen WTO-Regeln, das Verbot bringt Nachteile für alle Beteiligten - deshalb sollten diese Handelsbarrieren im Sinne der Vernunft rasch beiseite geräumt werden."

*

Quelle:
Pressemitteilung Nr. 211 vom 12.09.14
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Dienstsitz Bonn:
Besucheranschrift: Rochusstraße 1, 53123 Bonn
Postanschrift: Postfach 14 02 70, 53107 Bonn
Dienstsitz Berlin:
Besucheranschrift: Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin
Postanschrift: 11055 Berlin
Telefon: 030/18 529-3174, -3208, Fax: 030/18 529-3179
E-Mail: pressestelle@bmel.bund.de
Internet: www.bmel.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 13. September 2014