Schattenblick → INFOPOOL → TIERE → BRENNPUNKT


JAGDEN, QUALEN UND VERWURSTEN/014: Maritimes Schlachten - Fischpiraten unter Druck ... (Sea Shepherd)


Sea Shepherd Global - 18. März 2016

Sea Shepherd fängt illegale Fischereiflotte im Indischen Ozean ab

Hochseeverfolgungsjagd in vollem Gange


Das Sea Shepherd-Flaggschiff STEVE IRWIN hat im Indischen Ozean sechs illegale Fischereischiffe der FU YUAN YU-Flotte abgefangen.

Unter der Leitung von Captain Siddharth Chakravarty hat die STEVE IRWIN nun die Verfolgung eines der Schiffe, der FU YUAN YU 076, aufgenommen.

Die sechs in China registrierten Schiffe wurden am Ninetyeast Ridge in internationalen Gewässern entdeckt. Dieses Gebiet wird von der Thunfischkommission für den Indischen Ozean (IOTC) und den Regionalen Organisationen des Fischereimanagements (RFMO) verwaltet.

Die STEVE IRWIN fing die Schiffe mit Hilfe einer Kombination aus Drohnenüberwachung, Aufklärungsfahrten mit Schlauchbooten und dem Automatischen Identifikationssystem (AIS) via Satellit ab.

Bei Ankunft der STEVE IRWIN löste sich die FU YUAN YU-Flotte auf, verschwand in alle Richtungen und gab ihre Wilderei-Aktivitäten dabei auf. Seit Januar ist es das zweite Mal, dass das Sea Shepherd-Schiff erfolgreich die illegalen Fischereioperationen der Flotte unterbrach.

Captain Sid Chakravarty sagte: "Zwischen der ersten Entdeckung der Flotte im Januar und nun im März konnten wir auf einigen der Schiffe große Bemühungen erkennen, ihre Illegalität zu verbergen. Sie haben ihre Fischereigründe um 2000 Seemeilen verschoben, ihre Fischereimuster verändert und systematisch alle Ortungsgeräte abgeschaltet. Trotz ihrer Ausweichmanöver ist es uns gelungen, sie zu finden. Unser nächstes Ziel ist es, sie ein für alle Mal außer Betrieb zu setzen."

Die STEVE IRWIN entdeckte die FU YUAN YU-Flotte erstmals auf dem Weg in die Antarktis zu Operation Icefish 2015/16. Captain Sid Chakravarty vermutete, dass die Schiffe in illegale Aktivitäten verwickelt waren und startete eine Aufklärungsmission, um die Tätigkeiten der Flotte zu dokumentieren.

Diese Dokumentation und die gesammelten Beweise bestätigten, dass die FU YUAN YU-Flotte Treibnetze einsetzte. Diese Fischereimethode ist seit 1992 gemäß einem UN-Moratorium verboten.

Insgesamt konnte Sea Shepherd mindestens 10 Verletzungen nationaler und internationaler Regelungen durch die FU YUAN YU-Flotte feststellen.

Captain Chakravarty hat die Schiffe den zuständigen Behörden gemeldet, um landbasierte Untersuchungen einzuleiten.

Die STEVE IRWIN wird die Schiffe weiterhin verfolgen und sicherstellen, dass sie ihren illegalen Aktivitäten nicht nachgehen können, während wir gleichzeitig staatliche Stellen bei der Durchsetzung von Gesetzen unterstützen.


Sea Shepherd Global

Sea Shepherd, gegründet 1977, ist eine internationale, gemeinnützige Naturschutzorganisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Zerstörung von Lebensräumen und das Abschlachten von Wildtieren in den Weltmeeren zu beenden, um Ökosysteme und Arten zu schützen und zu erhalten.

Sea Shepherd wendet innovative Taktiken der Direkten Aktion an, um zu ermitteln, zu dokumentieren und wenn nötig einzugreifen, um illegale Aktivitäten auf hoher See aufzudecken und ihnen entgegenzutreten. Durch den Schutz der Artenvielfalt unserer fein ausbalancierten marinen Ökosysteme trägt Sea Shepherd dazu bei, dass sie für zukünftige Generationen erhalten bleiben.

Weitere Informationen auf www.sea-shepherd.de.

*

Quelle:
Pressemitteilung, 18.03.2016
Sea Shepard Global
Alexander Boersstraat 52, Amsterdam, 1071KZ
Niederlande
Internet: www.seashepherdglobal.org


veröffentlicht im Schattenblick zum 21. März 2016

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang